Familienrecht | Glossar Familienrecht | Erbrecht | Arbeitsrecht | Warum wir? | Kontakt | Impressum  
 
28.07.2006
Müssen Verfügungen eines Testamentsvollstreckers bei beschränkt geschäftsfähigen Erben genehmigt werden?
Mit diesem Problem musste sich der Bundesgerichtshof auseinandersetzen.
Das Gericht hatte die Frage zu beantworten, ob eine Verfügung des Testamentsvollstreckers vom Vormundschaftsgericht genehmigt werden muss, wenn die Erbschaft eines beschränkt geschäftsfähigen Erben der Testamentsvollstreckung unterliegt.

Nach Auffassung der Bundesrichter ist ein Testamentsvollstrecker grundsätzlich unbeschränkt verfügungsberechtigt und bedarf keiner vormundschaftsgerichtlichen Genehmigung, auch im Hinblick auf einen in seiner Geschäftsfähigkeit beschränkten Erben.
Aktenzeichen: IV ZR 280/04
Quelle: Bundesgerichtshof
Quelldatum: 30.11.2005
Quelllink: http://www.bundesgerichtshof.de

zurück